Auszüge der Forschungsgeschichte zum römischen Welzheim

Privatgelehrte und Reichs-Limeskommission

Frühes 19. Jh.: Heinrich Prescher, Pfarrer in Gschwend, erkennt die Bedeutung Welzheims als einen »ohne
Zweifel nicht schlechten Besatzungsort« der Römer.

1886: Der Stuttgarter Gymnasialprofessor Konrad Miller sucht und entdeckt mit seinen Schülern das
Ostkastell.

1894 – 1897: Adolf Mettler und Paul Schultz graben für die Reichs-Limeskommission im Ostkastell, im neu
entdeckten »Westkastell« und im Badegebäude, sowie Gustav Sixt im Kleinkastell Rötelsee.

Archäologische Ausgrabungen und Forschungen des Landesdenkmalamtes Baden-Württemberg heute Landesamtes für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart

1976/77 u. 1981: Ausgrabungen im Ostkastell, dabei Entdeckung der bedeutenden Brunnenfunde.

1980/81: Nachbau des Westtores und anschließend Einrichtung des archäologischen Parks.

1992/93:Geomagnetische Prospektion des gesamten Ostkastells.

2012: Prospektion des gesamten Ostkastells mit Georadar.

Textkomposition von Dr. Marcus Meyer